Für den 01.04.2017 hat der neonazistische „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ einen bundesweiten Aufmarsch in Göttingen angekündigt. Der Aufmarsch ist derzeit verboten, es ist aber nicht abzusehen, ob die gerichtliche Klage der Neonazis gegen das Verbot Erfolg hat. Das Göttinger „Bündnis gegen Rechts“ mobilisiert zu Blockaden. Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen ruft gemeinsam mit der GJ Göttingen und der GJ Hannover dazu auf, den Naziaufmarsch durch Aktionen des zivilen Ungehorsams zu verhindern. Die GRÜNE JUGEND unterstützt das Göttinger „Bündnis gegen Rechts“ und organisiert gemeinsam mit anderen antifaschistischen Gruppen eine Zuganreise von Hannover nach Göttingen. Überregional werden sich Nazi-Gegner*innen anschließen und in Göttingen an den Protesten und Blockaden gegen den Naziaufmarsch teilnehmen.

Zugtreffpunkt Hannover: 01.04.2017 | 10:00 Uhr | Hauptbahnhof

Infoveranstaltung Hannover: 29.04.2017 | 20:00 Uhr | UJZ Korn

Am Wochenende vom 18.11.2016 bis zum 20.11.2016 fand in Braunschweig ein Seminar der GRÜNE JUGEND Landesverbände Bremen und Niedersachsen zum Thema „Gedenken an die Verbrechen des Nationalsozialismus“ statt. Auf dem Programm standen ein kritischer Stadtrundgang, sowie mehrere Workshops und Diskussionen.

Rechtes Gedankengut ist gesellschaftlich weit verbreitet und wird häufig unterschätzt. Wir stellen uns klar gegen jegliche Diskriminierung und lehnen rechtes Gedankengut ab! Das hohe Maß an rechtem Gedankengut innerhalb der Gesellschaft und das Erstarken von rechten Positionen und Parteien macht klar: Es braucht eine stärkere und erfolgreichere Arbeit gegen Rechts. Zentral sind dabei unter anderem die zivilgesellschaftlichen Akteur*innen mit ehrenamtlich engagierten Menschen. Initiativen, Stiftungen und Vereinen sollten in der Arbeit gegen Rechts stärker finanziell und strukturell gefördert werden.

Wir leben in einer für die Auseinandersetzung mit der Shoah wichtigen Schwellenzeit, da die letzten Überlebenden und Zeitzeug*innen in den nächsten Jahren sterben werden. Gleichzeitig gewinnen antisemitische Bewegungen und Verschwörungstheorien weltweit und auch in Deutschland an Zulauf. Deswegen ist es umso wichtiger, jetzt Maßnahmen zu ergreifen, um auch für die kommenden Generationen die Forderungen aufrecht zu erhalten. Unserem antifaschistischem Selbstverständnis ebenso wie unserer historischen Verantwortung folgend wenden wir uns gegen jeden Antisemitismus.

Liebe Leser*innen,

Wir freuen uns, euch endlich die neue Ausgabe des Igels zu präsentieren.
Dieses Mal haben wir uns mit rechtem Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft beschäftigt. Wir leben in einer Zeit, in der es immer leichter geworden ist, Rassismus und Unterdrückung als freie Meinung zu tarnen; dabei helfen u.a. soziale Netzwerke.
Uns als Redaktion war es wichtig, auf die unterschiedlichen Aspekte dieses Themas einzugehen. Eine Aufgabe, die nicht besonders einfach für alle Beteiligten war – insbesondere da viele von uns zum ersten Mal Artikel geschrieben haben.
Jeder Artikel beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themenbereichen – von Patriotismus bis hin zur Kritik an „Schulen ohne Rassismus“.
Wir bedanken uns herzlich an alle Autor*innen und wünschen euch viel Spaß beim Lesen!

Eure Igel-Redax:
Katharina, Maxi, Katja, Maximilian und Julius

IGEL 69 zum Download

Antisemit*innen, Holocaustleugner*innen und Verschwörungstheoretiker*innen in mehreren deutschen Landtagen. Immer noch täglich brennende Geflüchtetenunterkünfte auch in Niedersachsen. Rechtsextremes Gedankengut mehr und mehr in der gesamten Gesellschaft verbreitet. Es ist Zeit, sich in einem Seminar dieser Thematik zu widmen. Deswegen trafen wir uns vom 12.-14. August dazu in Hannover.

Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen (GJN) unterstützt die Proteste lokaler Antifaschist*innen gegen eine NPD-Demo in Bad Fallingbostel. Die NPD hat ihre Demonstration für Samstag 10:30 bis 13:00 Uhr vor der zentralenAufnahmestelle für Asylbewerber*innen beantragt. Die Gegendemonstration beginnt um 10:00 Uhr vor dem Fallingbosteler Rathaus und zieht anschließend durch die Innenstadt.