Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen (GJN) veranstaltete dieses Wochenende ihre halbjährliche Landesmitgliederversammlung in Bad Pyrmont. Dort wurde Marcel Duda, Sprecher der GJN, als Kandidat der GJN für die Bundestagswahl im nächsten Jahr gewählt. Schwerpunkte der Wahlkampagne sollen Wirtschaftspolitik und Soziale Gerechtigkeit sein.

Dazu erklärt Marcel Duda: „Europa ist so gespalten wie selten seit dem Ende des Kalten Krieges. Die Politik der deutschen Bundesregierung hat einen Keil zwischen ärmere und reichere Staaten der Eurozone geschlagen. Während Unter- und Mittelschichten in den Krisenländern unter drakonischen Sparmaßnahmen leiden, wurden die Profiteur*innen der Krise bislang geschont. Wir wollen echte soziale Gerechtigkeit – sowohl innerhalb Deutschlands und Europas als auch weltweit. Ich kandidiere für den Bundestag, um neoliberaler Politik entgegenzutreten und für Umverteilung zu kämpfen, und freue mich über das Vertrauen meines Landesverbandes.“
Außerdem diskutierte die Versammlung unter dem Motto „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! – Rechten Ideologien entgegentreten“ über erstarkende rechte Bewegungen in der Gesellschaft.
Dazu erklärt Imke Byl, Sprecherin der GJN: „Die rassistische, homophobe und sexistische Mobilmachung in Deutschland macht uns große Sorgen. Während medial vor allem über die Gefahr durch islamistischen Terror diskutiert wird, breitet sich der reale rechte Terror ungebremst aus. Wir wollen die Verharmlosung rechter Gewalt beenden und die Gesellschaft für Diskriminierungen sensibilisieren. Dazu gehört auch, dass wir Hate Speech auf allen Ebenen konsequent entgegentreten und die Gedenkarbeit unseres Verbandes intensivieren. Zusammenarbeit mit rassistischen Parteien wie der AfD lehnen wir auch weiterhin ab – auch auf kommunaler Ebene!“
Des Weiteren fanden auf der Landesmitgliederversammlung Nachwahlen für Beisitzer*innen im Landesvorstand statt. Gewählt wurden Paula Rahaus (17, Braunschweig), Maxi Koch  (21, Northeim) und Vanessa Idrizaj (16, Hildesheim).