IGEL

Für Smartphones und Computer, für den täglichen Trip mit der Straßenbahn, für das Licht, mit dem wir abends Bücher lesen, für das Erstellen und den Druck des Magazins, das Du in Deinen Händen hältst – ja, für unseren gesamten Lebensstil in Wohlstand brauchen wir Strom. Viel Strom. Der Strombedarf hat sich in den letzten 50 Jahren mehr als vervierfacht. Und weil Energie so ein elementarer Faktor in jedem unserer Leben ist, müssen wir natürlich auch fragen: Wo kommt das Zeug eigentlich her? Wie wird Energie gewonnen und welche Folgen hat das? Was können wir, was kann die Politik tun, um die negativen Konsequenzen so klein wie möglich zu halten?

Liebe Leser*innen,

Wir freuen uns, euch endlich die neue Ausgabe des Igels zu präsentieren.
Dieses Mal haben wir uns mit rechtem Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft beschäftigt. Wir leben in einer Zeit, in der es immer leichter geworden ist, Rassismus und Unterdrückung als freie Meinung zu tarnen; dabei helfen u.a. soziale Netzwerke.
Uns als Redaktion war es wichtig, auf die unterschiedlichen Aspekte dieses Themas einzugehen. Eine Aufgabe, die nicht besonders einfach für alle Beteiligten war – insbesondere da viele von uns zum ersten Mal Artikel geschrieben haben.
Jeder Artikel beschäftigt sich mit unterschiedlichen Themenbereichen – von Patriotismus bis hin zur Kritik an „Schulen ohne Rassismus“.
Wir bedanken uns herzlich an alle Autor*innen und wünschen euch viel Spaß beim Lesen!

Eure Igel-Redax:
Katharina, Maxi, Katja, Maximilian und Julius

IGEL 69 zum Download

Liebe Leser*innen,

hoffentlich rechtzeitig zum diesjährigen Frühlingskongress und zur LMV der Grünen Jugend Niedersachsen erscheint die neueste Ausgabe des Igels. Die meisten von uns waren neu dabei und bevor wir mit unserer Arbeit anfangen konnte, mussten erst einmal viele Fragen geklärt werden. Daraufhin konnten wir mit der Arbeit am Igel beginnen.

Die Frage nach dem Thema lief diesmal entspannter ab als im letzten Jahr und das Thema „Das gute Leben“ siegte deutlich. Hier erst einmal ein Dankeschön an alle, die sich an der Abstimmung beteiligt haben, für uns ein wichtiges Zeichen des Interesse und der Wertschätzung an unserer Arbeit.

Liebe Leser*innen,
Hoffentlich rechtzeitig zum diesjährigen Herbstkongress und LMV der Grünen Jugend Niedersachsen gibt es wieder den Igel. Nachdem uns auf der letzten LMV unsere halbe Reaktion verlassen hat, waren erst einmal die neu dazu gestoßenen einzuarbeiten und in unserem kleinen Team zu integrieren.

Als erstes brauchten wir wie üblich ein Thema. Die Abstimmung wurde von uns spannend verfolgt, denn zwischen den beiden von jeweils einem Teil der Redaktion favorisierten Themen gab es ein Kopf an Kopf rennen. Schließlich setzte sich das Thema „Umwelt“ knapp gegen dessen Konkurrenten „Bildung“ durch und wir konnten mit der inhaltlichen Arbeit beginnen.

Liebe Leser*innen,

Pünktlich zum Frühjahrskongress der Grünen Jugend Niedersachsen in Oldenburg haltet ihr die erste Ausgabe des Igels in diesem Jahr in den Händen.
Wir freuen uns sehr über diese erste Ausgabe mit einer neu gewählten Redaktion. Eure Wahl des Themas fiel diesmal auf: Ethik und Religion.

Liebe Leser*innen,
pünktlich zur kommenden Landesmitgliederversammlung vom 24.-26. Oktober in Braunschweig haltet ihr die neue Ausgabe des Igels in den Händen. Wir freuen uns sehr über den neuen Igel mit dem Thema Gender. Genauso vielfältig wie das Thema Gender sind auch die Beiträge in dieser Ausgabe. Die Artikel in dieser Ausgabe behandeln die unterschiedlichsten Themenbereiche von den Rechten von Homosexuellen bis zu Frauenrechten. Neben den Artikeln findet ihr ein Gender-ABC, in dem wichtige Begriffe aus dem Bereich Gender definiert werden. So habt ihr eine kleine Übersicht mit den Hauptbegriffen immer zur Hand, falls euch mal eine Definition fehlt. Neben den Artikeln und dem Gender-ABC berichten in dieser Ausgabe unterschiedliche Gremien der Grünen Jugend und der Grünen über ihre Arbeit.
Da bei der kommenden LMV auch die Neuwahl der Igelredaktion ansteht, haben wir euch in dieser Ausgabe auch eine Übersicht zusammengestellt, wie so eine Ausgabe des Igels entsteht. Vielleicht hast auch du Lust dich zu bewerben.

Wir wünschen euch nun viel Spaß beim Lesen und hoffen, dass euch diese Ausgabe genauso gut gefällt wie uns!
Eure IGEL-Redax

Ausgabe 65 zum Download

Liebe Leute,
Viele haben nicht mehr damit gerechnet, doch nun ist der neue Igel nach einigen Start- und Endschwierigkeiten doch noch fertig geworden.
Als ein komplett neues Team mussten wir uns erstmal organisieren und dann hatten wir es auch noch mit einer sehr unkommunikativen Mailingliste zu tun, die unsere Mails einander einfach nicht zustellen wollte.
Ihr habt nun also den neuen Igel vor euch, mit neuem Layout (wer braucht schon Corporate Identity) und mit spannenden Artikeln, Ortsgruppenticker, LaVo-Bericht und einer Terminvorschau für die nächsten Monate.

The Power of the Power

Alle Macht geht vom Volk aus. Eigentlich. Aber was ist, wenn das Volk schlecht informiert ist? Die moderne Medienwelt beeinflusst und kontrolliert uns immer stärker. Spitzelaffären, Privatisierung des Wissens, mediale Berieselung mit Botschaften – all dies trägt dazu bei, dass wir uns kaum noch entscheiden können, was wir nun glauben sollen. In der aktuellen Ausgabe befassen wir uns mit solchen Problemen: Wie steht es mit der Freiheit der Presse? Worin liegt die Zukunft des Internets? Wie beeinflusst uns die Werbung? All diese Fragen und viele mehr sollt ihr beantworten können, nachdem ihr die letzte Seite des IGELs umgeblättert habt. Aber nicht nur das: Aus aktuellem Anlass wird der Iran-Konflikt kommentiert, die Ortsgruppen berichten von ihren Aktionen zum 20. Jahrestag der Tschernobylkatastrophe, die wieder gegründeten Landesarbeitskreise und der komplett neu gewählte Landesvorstand werden vorgestellt. Auch im IGEL wird die Vernetzung des junggrünen Nordens vorangetrieben: Die HamburgerInnen steuern zwei Seiten zu dieser Ausgabe bei. Und auch aus Bremen werden wir demnächst wieder kontinuierlich Beiträge erhalten. Wir hoffen, dass euch unser Erstlingswerk gefällt – oder besser gesagt euer Werk, denn der IGEL wird von seinen Mitgliedern gemacht. Und um die einleitende Frage zu beantworten: Wir sind frei, wir sind unabhängig, und wir lassen uns von nichts und niemandem etwas sagen, weder von der Wirtschaft, noch vom Staat oder anderen Institutionen.
Eure IGEL-Redaktion

Die Ausgabe 48 zum Download

Es sind die kleinen Ereignisse, die zählen. Es ist der dunkelrote Sonnenuntergang abends am See, die kleine Pusteblume am Straßenrand, das flinke Eichhörnchen, das mutig von Baum zu Baum springt, es sind die vielen hellgelben, orangen oder rotbräunlichen Blätter, die jetzt im Herbst von den Bäumen fallen, und es ist der morgendliche Frühnebel, gerade wenn die Sonne wieder erwacht. In diesen scheinbar unwichtigen Augenblicken zeigt sich die unendliche Schönheit der Natur, auch wenn wir häufig nicht den Blick dafür haben.