Strukturbeschlüsse

Für die GRÜNE JUGEND Niedersachsen war das letzte halbe Jahr eine der intensivsten Zeiten seit Langem. Der Doppelwahlkampf mit der Bundes- und Landtagswahl hat viele junge Neumitglieder in unseren Verband getrieben. Wir waren aktiv im Prozess des Landtagswahlprogramms eingebunden und haben mit ca. 100 Änderungsanträgen eine jung-grüne Vision einfließen lassen.Mit unseren Wahlkampfaktionen und der Hochtour haben wir viele junge Menschen erreicht und für eine gerechte, ökologische und queerfeministische Zukunft gestritten.

Alle gesamtverbandlichen schriftlichen Erzeugnisse der GJN (Pressemitteilungen (PMs), Publikationen, Aufrufe, Sticker etc.) werden ab dem Zeitpunkt der Verabschiedung dieses Beschlusses verbindlich entweder mit der Gendergap (z. B. Lehrer_In) oder mit dem Genderstar (z. B. Lehrer*in) gegendert. Hierbei soll es nicht darum gehen, Mitgliedern der GJN eine bestimmte Form des Genderns aufzuzwingen, sondern der queerfeministischen Gesamtauffassung des Verbandes gerecht zu werden.

Basis- und Ortsgruppen bleibt die Art und Weise des Genderns natürlich vollständig selbst überlassen, wie auch Antragssteller*innen bei LMVen.