Diese Woche:

Landesmitgliederversammlung der GJ Niedersachsen | Waldbesetzung von früher – 40 Jahre Räumung Frankfurt West

Landesmitgliederversammlung der GJ Niedersachsen 📣💪💚

Unter dem Motto “What’s left – linke Visionen für Niedersachsen” haben am vergangenen Wochenende rund 120 Mitglieder der GJ Niedersachsen in Hannover die Leitplanken für die kommenden Monate festgelegt. 🗣

Das wichtigste in Kürze: 

👉 Ein neuer Landesvorstand wurde gewählt – Pia Scholten und Felix Hötker bilden das neue Sprecher*innenduo. 🎉

👉 Die beiden werden unterstützt durch den politischen Geschäftsführer, eine Schatzmeisterin und vier Beisitzer*innen.

👉 In Hinblick auf die Landtagswahl wurden zwei Voten an Pippa Schneider und Pascal Leddin vergeben.

👉 Außerdem wurden sieben Ortsgruppen anerkannt – unser Verband wächst stetig weiter!

👉 Aus diesem Grund wurden auch erneut Teams für Bildung und Social Media eingesetzt, sowie erstmalig ein Wahlkampfteam und eines für die kommunale Vernetzung.

Auch inhaltlich konnte sich der Verband gut aufstellen: Neben spannenden Keynotes und Workshops wurden einige thematische Anträge, z.B. zum Stopp des Autobahnbaus und zur Rettung von Schutzbedürftigen aus Afghanistan beschlossen – alles unter dem Leitantrag “Vive la solidarité – Für ein ganz anderes Niedersachsen!”. 💪

Zum Weiterlesen…

🌐 Weitere Infos & alle Beschlüsse in Kürze auf der Website

📰 Der Liveticker zum Nachlesen auf Twitter 

📸 Fotos & Eindrücke vom Wochenende auf Instagram @gj_nds

 

Waldbesetzung von früher – 40 Jahre Räumung Frankfurt West🛬🌲😡

Vergangene Woche, am 5. November, jährte sich zum 40. Mal die Räumung des Hüttendorfs zur Verhinderung eines Ausbaus des Frankfurter Flughafens. Damals populär, wirkte sich dieser Protest auf uns bis heute aus. Aber wie?🤔❓

Im Kern war der Protest 1981 ein umweltpolitisch bewegter und politisierender Natürlich war es nicht der einzige Grund für Protest aber die Art und Weise der Militanz gilt bis heute als prägend für ökologische Bewegungen. Schließlich zeigte er auch, dass Konservative, Linke und andere zusammen ein Anliegen formulieren können – anders begründet und nicht weitgehend genug aber ähnlich. Und der Auslöser dafür war der geplante Bau der Startbahn 18-West. Im Mai 1980 errichteten Bürger*inneninitiativen eine Hütte auf dem für den Bau vorgesehenen Gebiet.6 Monate später im November begann der Ausbau zu einem Hüttendorf zum Schutz des Waldes.✋❌

Diese radikale Art und Weise des Protestes wurde, wie heute, harsch kritisiert und sorgte für viel Aufregung. Zusammen mit der sogenannten Friedensbewegung trieb dieser ökologische Protest die Bildung der Grünen voran.

In der Radikalität und durch die Nähe zur grünen Partei stellt stehen wir gewissermaßen in der Tradition von ihnen.Das zeigen wir, indem wir Ende Gelände, Fridays for future und Sand im Getriebe unterstützen oder in der fundamentalen Gesellschaftskritik wieder, die wir als linker Verband haben.

 

Zum Weiterlesen…

🗞https://www.nd-aktuell.de/artikel/1068702.startbahn-west-die-allianz-der-langhaarigen-und-grauhaarigen.html

🗞https://www.fr.de/frankfurt/protest-gegen-den-flughafenausbau-eine-ganze-region-im-alarmzustand-91057607.html

🗞https://www.jungewelt.de/artikel/413907.widerstand-in-hessen-es-war-der-beginn-einer-gro%C3%9Fen-umweltbewegung.html