Berichte

Öffentlichkeitsarbeit macht nicht nur die Presse
GRÜNE JUGEND Niedersachsen macht sich fit in Sachen Medien und Rhetorik

Oldenburg – Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stand im Mittelpunkt unseres Seminars vom 30. Mai bis 1. Juni. Mit zehn Teilnehmer*innen aus allen Regionen Niedersachsens erarbeiteten wir uns in verschiedenen Workshops die Grundlagen der Pressearbeit, wie z. B. das Verfassen und Platzieren von Pressemitteilungen. Einen weiteren Schwerpunkt stellte ein Rhetorik-Training dar.

Den Workshop zum Bereich Pressearbeit leitete Oliver Schulz von der Kommunikationsagentur „Mediavanti“. Durch seine ausgedehnte frühere Tätigkeit als Journalist konnte er einen Einblick in die Arbeitsweise von verschiedenen Zeitungs- und Onlineredaktionen liefern. Ebenso haben wir hier die Grundlagen erfahren, wie gute Pressemitteilungen zu gestalten sind und wodurch sich die Chancen erhöhen lassen, dass diese auch Verwendung in der Presselandschaft finden.

„Ein demokratisches und gerechtes Europa für alle“ – Frühjahrs-LMV in Göttingen

Am vergangen Wochenende fand die Landesmitgliederversammlung der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen (GJN) in der Musa in Göttingen statt. Insgesamt diskutierten an diesem Wochenende knapp 70 Grüne-Jugend-Mitglieder gemeinsam zum Thema „Ein demokratisches und gerechtes Europa für alle“.
Nach dem Ankommen und Kennenlernen fanden am Freitag die ersten kleinen Antragsdiskussionen zu verschiedenen Themen statt, z. B. über die aktuelle Erhöhung der Lehrer_innenstunden an Gymnasien und die daraus resultierenden Folgen für die Schüler_innen.
Am Samstag ging es mit inhaltlichen Workshops weiter, so fand z. B. ein Workshop zum „Rechtsruck in Ungarn“ statt, in dem die Referentin Magdalena Marsovsky (Hochschule Fulda und Mitglied im Verein Rassismus und Antisemitismus e.V.) auf die Veränderungen in den letzten Jahren einging und erklärte, dass der Rechtsruck auf das völkische Nationalbewusstsein der Bevölkerung zurückzuführen sei. Außerdem machte sie in ihrem Workshop deutlich, wie schwer es Roma und Sinti in Ungarn unter der rechten Politik und Stimmung haben.

Letztes Wochenende fand auf dem Demeter-Hof „Hof Luna“ im schönen Leinebergland das Seminar „Essen & Trinken: Politik auf dem Teller“ statt.

Von Nahrungsmittelverschwendung und Welthunger, über Angler Rinder alter Zuchtrichtung vs. Turbokuh, bis hin zu Ernährungssouveränität, Nährstoffkreisläufen und nachhaltiger Landwirtschaft – bei diesem Seminar war wirklich alles dabei, was für einen rasanten Einstieg ins Thema Ernährungspolitik nötig ist. Einen Workshop machten mit uns zwei Menschen von der jAbL (junge Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft). Dabei ging es unter anderem um Solidarische Landwirtschaft (oft auch CSA genannt, was Community Supported Agriculture bedeutet). Besonders dieser Workshop konnte beide Seiten anscheinend so sehr begeistern, dass mensch auf zukünftige Zusammenarbeit hoffen und gespannt sein darf!

Am letzten Samstag trafen sich circa 15 Mitglieder der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen in Hannover zu einem Landesarbeitskreis-Tag (LAK-Tag). Auf diesem LAK-Tag diskutierten die Teilnehmer*innen in dem ersten Workshop des LAK-Bildung über die grundsätzlichen Kritikpunkte an einem mehrgliedrigen Schulsystem und versuchten sich an einer radikalen Neuausrichtung des bestehenden Schulsystems. Im zweiten Workshop wurde Rechtspopulismus in Deutschland thematisiert. Mit der Anfang 2013 gegründeten „Alternative für Deutschland“ formiert sich auch hierzulande gerade eine Partei, die starke rechtspopulistische Tendenzen aufweist. Angeregt wurde hierbei auch über den eigenen Umgang mit derartigen Gruppierungen diskutiert.

Am Abend tauschten sich die Teilnehmer*innen in Kleingruppen über Themen verschiedener Landesarbeitskreise aus und planten die weitere Zusammenarbeit.