Allgemein

Für den 01.04.2017 hat der neonazistische „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ einen bundesweiten Aufmarsch in Göttingen angekündigt. Der Aufmarsch ist derzeit verboten, es ist aber nicht abzusehen, ob die gerichtliche Klage der Neonazis gegen das Verbot Erfolg hat. Das Göttinger „Bündnis gegen Rechts“ mobilisiert zu Blockaden. Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen ruft gemeinsam mit der GJ Göttingen und der GJ Hannover dazu auf, den Naziaufmarsch durch Aktionen des zivilen Ungehorsams zu verhindern. Die GRÜNE JUGEND unterstützt das Göttinger „Bündnis gegen Rechts“ und organisiert gemeinsam mit anderen antifaschistischen Gruppen eine Zuganreise von Hannover nach Göttingen. Überregional werden sich Nazi-Gegner*innen anschließen und in Göttingen an den Protesten und Blockaden gegen den Naziaufmarsch teilnehmen.

Zugtreffpunkt Hannover: 01.04.2017 | 10:00 Uhr | Hauptbahnhof

Infoveranstaltung Hannover: 29.04.2017 | 20:00 Uhr | UJZ Korn

 

Am kommenden Samstag, den 18. März 2017, findet der Equal Pay Day statt. Dieser markiert jährlich den Tag, bis zu welchem Frauen* arbeiten müssen, um genauso viel verdient zu haben wie ein Mann* im zurückliegenden Jahr. Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen fordert anlässlich dieses Tages die Politik dazu auf, umfangreiche Maßnahmen zur Beseitigung dieser Ungerechtigkeit zu ergreifen. 


Interview mit Jan Philipp Albrecht.

GRÜNE JUGEND Niedersachsen: Was hältst Du von der Sicherheitsdebatte nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz?

 

JPA: Ersteinmal haben die Berlinerinnen und Berliner sehr besonnen reagiert und sich nicht verrückt machen lassen, das finde ich gut. Dass die Bild-Zeitung die Überschrift „Angst“ auf die Titelseite genommen hat, hat nicht die Realität gespiegelt und das ist beruhigend. 

AUSSCHREIBUNG: ASSISTENZ DER LANDESGESCHÄFTSFÜHRUNG
Bewerbungsschluss: 22. Februar 2017

 

Vom 1. April 2017 bis zum 31. Januar 2018 suchen wir Unterstützung für die Wahlkampfplanung unseres Landesverbandes sowie in der alltäglichen Arbeit der Landesgeschäftsstelle. Perspektivisch ist anschließend eine Weiterbeschäftigung als Landesgeschäftsführer*in vorgesehen.