Allgemein

Grüne Jugend Niedersachsen fordert Kultusminister Tonne zum Handeln auf und legt eigenes Schulkonzept vor

Die Ergebnisse der neusten PISA-Studie zeigen: In kaum einem Land schlägt die soziale Herkunft so stark auf den Bildungserfolg der Jugendlichen durch wie in Deutschland. Werden die 25 Prozent der privilegiertesten Jugendlichen mit den 25 Prozent der Schüler*innen aus den Familien mit dem niedrigsten sozioökonomischen Status verglichen, zeigt sich ein Leistungsunterschied von 113 Punkten. Das liegt deutlich über dem  OECD-Durchschnitt von 89 Punkten. Auch in Niedersachsen darf es nicht einfach ein „Weiter So“ in der Bildungspolitik geben.

Doch anstatt ein Konzept zur Entkopplung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg vorzulegen, bleibt Kultusminister Tonne in seiner Kommentierung der Studienergebnisse ohne neue Maßnahmen.

Am 30.11. und 1.12. will die sogenannte „Alternative für Deutschland“ in Braunschweig ihren Bundesparteitag durchführen. Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen ruft dazu auf, gegen diese Veranstaltung und die AfD zu demonstrieren. Gemeinsam mit dem „Bündnis gegen Rechts Braunschweig“ wird die GRÜNE JUGEND Niedersachsen am 30.11. auf die Straße gehen. Schwerpunkt des Parteitages wird die Neuwahl des Bundesvorstands der AfD sein.

GRÜNE JUGEND Niedersachsen und Hannover rufen gemeinsam zu Demonstration und Protest gegen den NPD – Naziaufmarsch unter dem Titel „Schluss mit der steuerfinanzierten Hetze – Feldmann in die Schranken weisen“ auf.
Die GRÜNE JUGEND verurteilt vehement den Angriff auf die Pressefreiheit und die Denunziationstaktiken dieser Partei gegen kritische Journalist*innen wie Julian Feldmann, David Janzen und André Aden. Zu Gegendemonstrationen rufen ebenso DGB Region Niedersachsen Mitte, die Interventionistische Linke Hannover, die Antifaschistische Gruppe Hannover, Antifa L, „Aufstehen gegen Rassismus“ und weitere Gruppen auf.

Informationen zu den Demonstrationen:
Es finden zahlreiche Kundgebungen und Demonstrationen im Innenstadtgebiet statt:
Ab 12:00 Uhr Heinrich-Heine-Platz, Kundgebung von Grünen Jugend Niedersachsen und Hannover, Antifa L, IL Hannover, AGH und Anderen
Ab 13:30 Uhr am Geibelplatz mit Abschlusskundgebung um 15:00 Uhr am Opernplatz, Demonstration des DGB-Niedersachsen-Mitte
Ab 13:30, Dietrich-Kittner-Platz, Demonstration von „Aufstehen gegen Rassismus“ und Anderen

Aktions- und Demotraining

Wir möchten Euch herzlich zum Aktions- und Demotraining am 20. November, 18.00 Uhr, ins Grüne Zentrum Hannover einladen (Senior-Blumenberg-Gang 1, ca. 10 Fußminuten vom Hbf.)

 

Wie verhalte ich mich auf einer Demo? Welche weiteren Aktionsformen gibt es? Was muss ich beachten und wie sollte ich mich verhalten? Welche Rechte hat die Polizei und welche nicht? Was ist eigentlich eine Bezugsgruppe und wie finde ich eine? Auf diese und noch viel mehr Fragen wollen wir theoretisch und praktisch nächsten Mittwoch Antworten finden. Dafür haben wir eine erfahrene Aktivistin und Aktionstrainerin als Referentin eingeladen – es wird interessant und auch ein bisschen lustig!

Workshop zur Kritischen Männlichkeit am 23.11.19 in Göttingen

Kritische Männlichkeit – Was das ist und wie sie gelingen kann

Die GRÜNEN JUGEND Niedersachsen veranstaltet in Kooperation mit der GRÜNEN JUGEND Göttingen am 23.11.19 von 10 – 16 Uhr einen Workshop zu Kritischer Männlichkeit. Dieser wird im Grünen Zentrum Göttingen (Wendenstraße 5, 37073 Göttingen) stattfinden. Der Workshop ist offen für alle (!). Fahrtkosten werden zu den üblichen Konditionen erstattet. Um eine Anmeldung per Mail an felix.hoetker@gj-nds.de wird gebeten.

Wie bestimmen Männerbilder unser Fühlen, Denken und Handeln?

Teil 1 – Männerbünde und männliche Monokulturen:

Wie kann ich sie erkennen und aufbrechen?

Teil 2 – Über die phänomenale Phantasielosigkeit von Männerphantasien: Männlichkeit in Filmen und Serien

Die Grüne Jugend Niedersachsen hat auf ihrer Landesmitgliederversammlung in Hildesheim einen neuen Landesvorstand gewählt. Als neue Sprecherinnen wurden Tomke Appeldorn (21) aus Lüneburg und Svenja Appuhn (21) aus Hannover gewählt.

Neuer politischer Geschäftsführer wurde Konstantin Mallach (22) und neue Schatzmeisterin wurde Pippa Schneider (24), beide aus Göttingen. Als Beisitzerin und Frauen-, Inter-, Trans*- und genderpolitische Sprecherin wurde  Pia Scholten (20) aus Hannover gewählt. Den Landesvorstand ergänzen als weitere Beisitzer*innen Charlotte Müller-Vahl (18) aus Hannover, Lorenz Berger (24) aus Göttingen und Johanna Ellerhoff (16) aus Hildesheim.

Jusos, Grüne Jugend und DGB-Jugend wollen flächendeckendes Azubi-Ticket

Die Jusos Niedersachsen, die Grüne Jugend Niedersachsen und die DGB-Jugend fordern gemeinsam die niedersächsische Landesregierung auf, ein flächendeckendes Azubi-Ticket einzuführen. Dieses soll für alle Auszubildenden in Niedersachsen gelten und einen Euro pro Tag kosten. Es muss aus Sicht der drei Organisationen 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche zu nutzen sowie unbürokratisch und digital zu erhalten sein.

Klimaseminar

Die Klimakatastrophe zeigt schon ihre ersten Folgen. In Island wurde der erste Gletscher für tot erklärt. Im Amazonas weiten sich Brände viel schneller aus, aktuell brennen 80 % mehr Waldflächen als im letzten Jahr. Weit dramatischere Auswirkungen werden wir wohl bald erleben müssen. Doch welche technischen und gesellschaftlichen Veränderungen sind notwendig um die Klimakatastrophe noch zu verhindern?

 

In fast keinem Land ist der eigene Bildungserfolg so sehr abhängig vom Einkommen der Eltern, wie in Deutschland. Lehrer*innenmangel, Stundenausfälle, schlechter Umgang mit der Digitalisierung, schlechte Umsetzung der Inklusion, schlechte Vorbereitung auf den weiteren Bildungsweg/die Berufstätigkeit, Studienabbrüche…

In Deutschland liegt die rechte AfD stabil über 10 % in den Umfragen, in Österreich reagiert die FPÖ seit Ende 2017 zusammen mit den Konservativen, in Italien regiert eine Koalition aus Populist*innen und Rechtsradikalen und auch in Osteuropa etwa in Ungarn oder Polen sind Rassismus, Antisemitismus und Homophobie an der Tagesordnung und in Machtpositionen vertreten. Bereits die letzte Wahl zum Europäischen Parlament 2014 wurde als „Rechtsruck“ und gesellschaftlicher Rollback bezeichnet. Doch viele Beobachter*innen erwarten bei der vom 23. – 26. Mai 2019 stattfindenden Wahl eine weitere Festigung der Macht der extremen Rechten Europas.

Welche Strategien verfolgt der Rechte Rand Europas? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind zu erkennen? Was bedeutet diese Entwicklung für Minderheiten, Geflüchtete und für
Frauenrechte? Diese Fragen und mögliche Gegenstrategien sollen auf unserer Veranstaltung von Expert*innen und Politiker*innen diskutiert werden. Wer für ein offenes und pluralistisches, grenzenloses Europa kämpfen will, muss die Feinde der Demokratie kennen und seine*ihre Vision von einem anderen Europa in die Öffentlichkeit bringen.

Moderation: Julia Willie Hamburg, Sprecherin für Antifaschismus, Grüne Landtagsfraktion Niedersachsen

Gäste:

Ricarda Lang, Sprecherin der Grünen Jugend

Sören Kohlhuber, Fachjournalist

Carl Kinsky, Fachjournalist

Kristin Harney, Zentrum für demokratische Bildung, Wolfsburg