Diese Woche:

Taliban übernimmt Afghanistan – mal wieder//Naziangriff in Braunschweig, again

 

Taliban übernimmt Afghanistan – mal wieder  🇦🇫🏃‍♂️

Jahrelang kämpfte Innenminister Seehofer in seiner Angst vor einer neuen „Flüchtlingskrise 2015“ gegen einen Abschiebestopp nach Afghanistan. So auch vergangene Woche, als er sich in einem Brief an die EU für weitere Abschiebungen aussprach. Am Mittwoch dann die Wende – Der vorläufige Abschiebestopp ist beschlossen. Auslöser waren Berichte europäischer Botschafter*innen vor Ort, die die dramatische Lage schildern:

Seit dem Abzug der Kräfte der NATO-Staaten nehmen die radikal-islamischen Milizen immer mehr Gebiete ein. 18 von 34 Provinzen waren bereits zu Beginn des Wochenendes unter ihrer Kontrolle, seit gestern ist die Hauptstadt Kabul unter ihrer Kontrolle und der ehemalige Regierungschef floh. US-Geheimdienste gingen von einer Einnahme der Stadt innerhalb der nächsten 30-90 Tage aus – eine Fehleinschätzung.‼️

Präsident Ghani erklärte in einer Fernsehansprache die „Remobilisierung“ der Truppen zur „obersten Priorität“.

US-Präsident Biden forderte derweil die afghanischen Streitkräfte auf, das Land selbst zu verteidigen – die technischen und personellen Möglichkeiten seien vorhanden gewesen, nur der Wille fehle.

Norbert Röttgen, Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, kritisierte das Verhalten der NATO-Staaten und forderte internationales Einschreiten, um die Menschen vor Ort vor den Taliban zu schützen. All das kam zu spät. Die Flucht über den Kabuler Flughafen lief, während Schüsse zu hören ware und die Islamisten den Regierungspalast einnahmen 🏚

Die Zahl der (Binnen-) Flüchtlinge steigt weiter an. Kanzlerkandidatin Baerbock fordert deshalb Gespräche auf europäischer Ebene über den zukünftigen Umgang mit der Aufnahme von Flüchtenden. Klar ist jetzt, der Westen hat versagt, lässt Menschen alleine.🏃‍♀️

 

Zum Weiterlesen…

📰 Liveblog zur Situation – Tagesschau

📰 Zum Abschiebestopp – RND

📰 Kabul fällt – Tagesspiegel

📸 Forderung zum Umgang mit Flüchtenden – GRÜNE JUGEND

 

 

Naziangriff in Braunschweig, again 😡🚫

Nazis griffen erneut in Braunschweig die sozialistische Jugendorganisation „Die Falken“ an. Doch die Braunschweiger Linke bleibt und lässt sich nicht einschüchtern.

Seit über einem Jahr häufen sich die Vorfälle von Neonazi-Übergriffen in Braunschweig. Zentrale Akteure der Neonazi-Szene vor Ort sind Kampfsportler, wie Lasse Richei, und die Partei „Die Rechte“, die, wie Neonazis eh und je, den Kampf um die Köpfe und eine Politik der Tat statt der demokratischen Entscheidung fährt. Neben Demos, Kundgebungen und anderen öffentlichen Auftritten kam es zu tätlichen Angriffen, Attacken gegen linke Einrichtungen und anderen gefährlichen Situationen für Antifaschist*innen und vermeintlich als solche erkannte.🔥🥊😳

Besonders erschreckend ist die Vehemenz der Neonazis, mit der sie junge Menschen einschüchtern wollen und keinen Halt machen in ihrer Ideologie. Ebenso ist besorgniserregend, dass immer wieder auch Menschen am hellichten Tag belästigt und angegriffen werden. Einer der bekanntesten Fälle ist ein Handyvideo des bereits erwähnten Lase Richei, bei dem er mitten am Tag Zivilist*innen anpöbelt.

Doch immer wieder erfahren antifaschistische und linke Gruppierung überregionale Solidarität und in Braunschweig gehen die Antifaschist*innen immer wieder auf die Straße – so auch am 11. August. Von linksbürgerlich bis linksradikal steht die linke Szene in  Braunschweig zusammen gegen die Neonazis. Für die Solidarität in und außerhalb Braunschweigs sind die Jungsozialist*innen froh. Das zeigt: Solidarität ist mehr als notwendig, es ist eine Waffe.🤝✊🚩

 

Zum Weiterlesen…

📸 Zum erneuten Neonazi-Angriff – BgR Braunschweig

📰 Neonazi-Demo 26.6. – News38

🌐 Danke-Post der Falken – Falken Braunschweig