Diese Woche…

Spionage im digitalen Zeitalter//Great Barrier Reef//Nord Stream 2-Einigung

 

Die unsichtbare Waffe – Spionage im digitalen Zeitalter 📱🔎

Vor einer Woche wurde wieder einmal deutlich: In einer sich immer mehr digitalisierenden Welt sind Daten die wichtigste Währung und das Auslesen und Überwachen von Daten und digitalen Endgeräten wird bis zur Perfektion betrieben. Eine internationale Recherchegruppe von Journalist*innen hatte eine Liste mit Handynummern als potenzielle Ziele der Spionagesoftware Pegasus zugespielt bekommen. 📄

Die vom israelischen Unternehmen NSO-Group entwickelte und vertriebene Software soll nach eigener Auskunft den Kampf gegen Verbrechen und Terror unterstützen. Klar ist aber auch: Was die Käufer*innen mit der Software machen, bleibt ihnen überlassen.

Das besondere an der Software ist, dass es keinen physischen Zugriff auf die Endgeräte für die Installation braucht und Betroffene sich kaum dagegen wehren können. ❌

Im Verdacht stehen vor allem korrupte Regierungen, die Software eingesetzt zu haben, um politische Gegner*innen auszuspähen. So stehen auf der Liste u.a Menschenrechtsaktivist*innen, Oppositionelle aus Indien und Investigativjournalist*innen aus Ungarn. Welche Rolle der israelische Staat bei dem Verkauf spielte ist noch unklar. Jedoch muss jeder Export durch das Verteidigungsministerium genehmigt werden und es ist sicherlich kein Zufall, dass ausgerechnet China und Russland explizit von der NSO-Group für den Verkauf ausgeschlossen wurden. 🧐

Was jetzt die Konsequenzen sind? Vermutlich keine, die über allgemeine Erklärungen und das Gründen von Sonderkommissionen hinausgeht. Vermutlich weil jeder und jedem klar ist: Der Kampf gegen Cyberwaffen ist extrem schwierig und der Versuch, korrupte Regierungen in Schach zu halten, noch viel schwieriger!

Zum Weiterlesen…

📰 Hintergrund – Taz

📰 NSO und Deutschland – Tagesschau

🌐 Forbidden Stories 

 

Great Barrier Reef trotz sehr schlechten Zustands nicht auf Roter Liste 🐠 🌊 🏭 

Die australische Regierung wollte den Imageschaden vermeiden, den die Einstufung des Great Barrier Reefs als Teil der Roten Liste durch die UNESCO bedeutet hätte.

Bereits 2015 kam das Weltkulturerbe mit einer Warnung davon. ⚠️ 

Dass dieses Jahr erneut keine harte Entscheidung getroffen wurde, liegt weniger am tatsächlichen Zustand des Korallenriffs, als an der Last-Minute-Kampagne der Regierung. Diese hatte nach Ankündigung der bevorstehenden Einstufung innerhalb kürzester Zeit 18 Länder überzeugt, in ihrem Sinne abzustimmen, wodurch die im zuständigen UN-Gremium nötige Mehrheit von 21 Mitgliedsstaaten erreicht wurde. 

Die Argumente? Für die Öffentlichkeit nicht wirklich nachvollziehbar. Klar ist nur, dass den entsprechenden Vertreter*innen unter anderem Schnorcheltouren im Riff versprochen wurden. Der Ablauf dieser „Verhandlungen“ wird als intransparent und kurios kritisiert. 🤨 

Das größte Korallenriff der Welt leidet seit Jahrzehnten unter der Übersäuerung der Meere, erhöhten Wassertemperaturen sowie Abwässern und anderen Verschmutzungen durch die heimische Industrie. In den letzten 40 Jahren ging dadurch bereits etwa die Hälfte der Korallen verloren. Eine Erderwärmung von 1,5 Grad würde einen Verlust von 80-90% der Korallenriffe bedeuten, bei 2 Grad wären es 99%. 

Im krassen Gegensatz zu dieser Realität steht der CO2-Ausstoß Australiens. Die Pro-Kopf-Emissionen sind hier so hoch wie in keinem anderen Land der Welt. Gleichzeitig floriert trotz der einzigartigen Möglichkeiten der Nutzung Erneuerbarer Energien die fossile Energieindustrie und ein Null-Emissionsziel ist nicht in Sicht. 💨 

Auch wenn sich die australische Regierung dieser Einsicht verweigert: Das Riff hat durch z.B. seine Artenvielfalt, aber auch den Küstenschutz und die offensichtliche Schönheit einen unvergleichbaren ökologischen Wert, der jeden kurzfristigen wirtschaftlichen Gewinn übersteigt, und ist in sich schützenswert.❗️

Zum Weiterlesen…

📰 Australien entgeht Roter Liste – RND

📰 Great Barrier Reef auf Bewährung – WWF

📽 Doku über das Great Barrier Reef – National Geographic

 

Richtung Osten oder Westen? – Zur Nord Stream 2-Einigung 🏗🌊🤯

Im Laufe der letzten Woche ließ die US-Regierung verlauten, dass sie sich mit Angela Merkel bezüglich der Ostsee-Gaspipeline geeinigt hat. Was bedeutet das für deutsche und linksgrüne Politik?

Das Projekt Nord Stream 2, das über 30 Prozent des Gasverbrauchs der BRD abdecken kann, stoppte für einige Zeit. Der Grund: die US-amerikanische Angst von Demokrat*innen bis Republikaner*innen, dass sich die Bundesrepublik zu stark an Putins autoritäres Russland bindet. Annalena Baerbock unterstützt diese Sorge und meint, dass die außenpolitische Souveränität untergraben würde. In der Linkspartei ist man diesbezüglich in altlinker Manier anders positioniert. Und zwar im Sinne des Antiamerikanismus pro-russisch. Dabei blendet man den autoritär-nationalistischen Kurs und weit über die Grenzen Russlands formulierten Machtanspruch von Putin aus. Dass dies keine linkspolitische Unterstützung verdient, ist zum Glück vielen progressiven Linken klar. Zudem stellt die direkte Versorgung eine Gefahr für das ohnehin zwiegespaltene, von Russland bedrohte und sich zur EU-orientierten Ukraine dar, weil ihr eine Milliarde Euro fehlen wird.❤️🇷🇺❓

Neben der außenpolitischen Kritik ist das Projekt natürlich auch ein weiterer Schritt im Kampf gegen die Energiewende. Oder anders gesagt: Absage an den Kampf gegen Klimakrise. Die Begründung für diese neue Pipeline, eine vermeintliche Versorgungslücke, existiert nicht. Anstatt also an die Zukunft zu denken, die Energiewende einzuleiten und neue Energiegewinnungs- oder -speicheralternativen zu unterstützen, hält die Große Koalition an ihrer klimaschädlichen Politik fest.🔥🌍🤦

Zum Weiterlesen…

📽 Rede von Annalena Baerbock

📰 Verzögerung der Energiewende – neues deutschland

📰 Einigung mit Hintertüren – neues deutschland

📰 Wladimir wir steh’n zu dir – jungle.world