Die Landesregierung streicht den niedersächsischen Hochschulen über die sogenannte globale Minderausgabe 24 Millionen Euro pro Jahr. Am 12. Mai findet ein landesweiter Aktionstag gegen die Sparmaßnahmen statt, bei dem es an verschiedenen Hochschulstandorten dezentrale Aktionen gibt.

Pippa Schneider, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen, erklärt:

„Mitten in der Corona- und der Klimakrise an der Wissenschaft zu sparen ist der völlig falsche Weg. Durch die massiven Einsparungen stehen in ganz Niedersachsen hunderte Stellen, Projekte und ganze Studiengänge vor dem Aus. Niedersachsens einziges Institut für Meteorologie und Klimatologie in Hannover ist hier nur als ein Beispiel zu nennen. Es braucht dringend ein Umsteuern in der Politik, denn gute Bildung, Forschung und Lehre braucht eine ausreichende Finanzierung! Deswegen unterstützen wir die breiten Proteste gegen diese drastischen Sparmaßnahmen und rufen zur Teilnahme an den zahlreichen Demonstrationen in ganz Niedersachsen auf.“

Hintergrund

Anlass zum Aktionstag am 12.05 ist die Sitzung des Haushaltsausschuss des Landtages mit Haushaltsberatungen an diesem Tag. Aktionen gibt es unter anderem in Hannover, Göttingen, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück. In Hannover findet eine Fahrraddemo statt. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Welfenschloss, Veranstalter ist das Bündnis für studentische Belange.

Zusammen mit der LandesAstenKonferenz und einem breiten Bündnis verschiedener zivilgesellschaftlicher Gruppen haben wir einen Offenen Brief gegen die Sparmaßnahmen verfasst. Dieser ist hier zu finden: https://www.lak-niedersachsen.de/2021/04/offener-brief-gegen-weitere-einsparungen-an-den-hochschulen/