Der neue IGEL ist da! Passend zur besten Qurantänezeit versorgen wir euch mit ein wenig Lesestoff.


Während die gedruckte Version sich auf dem Weg in eure Briefkästen befindet, ist die digitale Version
bereits jetzt online. Wer es also nicht mehr abwarten kann, kann auf unserer Webseite schon jetzt die
ganze Ausgabe lesen.


Obwohl das Corona-Virus die Welt in Schockstarre hält, offenbart sich auch in diesen Tagen, warum
die Sinnhaftigkeit kapitalistischer Produktionsverhältnisse zumindest angezweifelt werden muss:
Menschen dealen mit Atemmasken, Klopapier und Desinfektionsmittel aufgrund der hohen
Nachfrage – auf der anderen Seite fordern Unternehmen staatliche Subventionen, weil der Markt es
offensichtlich mal wieder nicht regelt. An diesen Hintergrund knüpft unser IGEL „System change – not
climate change“ nahtlos an und diskutiert Alternativen zum grenzlosen Wachstum, von dem der
Kapitalismus weiterhin schonungslos zehrt. In welchem System wollen wir leben? Welchen Regeln
wollen wir uns aussetzen, wenn wir kapitalistische Logiken überwinden wollen? Was kommt
eigentlich nach dem Kapitalismus? „System change – not climate change“ ist eine, wenn nicht die
zentrale Forderung junggrüner Klimabewegungen, daher beschäftigen wir uns in diesem Igel
ausgiebig mit unserem System und möglichen Alternativen.
Natürlich enthält auch diese Ausgabe eine Vielzahl weiterer Artikel, Interviews, Buchrezensionen und
Erfahrungsberichte aus Geflüchtetenlagern, von zivilen Seenotrettungsschiffen oder aus dem
freiwilligen sozialen Jahr in Indien oder Israel. Auch kreative Angebote von Kreuzworträtseln über ein
Bilderrätsel bis hin zum berühmten LMV-Bullshitbingo erleben in diesem IGEL eine zweite
Renaissance. Mit anderen Worten: Egal wonach ihr sucht, ein Blick in den neuen IGEL lohnt sich auf
jeden Fall!

Hier könnt ihr die neue IGEL Ausgabe lesen.

IGEL 74 System Change-Not Climate Change