Klimaseminar

Die Klimakatastrophe zeigt schon ihre ersten Folgen. In Island wurde der erste Gletscher für tot erklärt. Im Amazonas weiten sich Brände viel schneller aus, aktuell brennen 80 % mehr Waldflächen als im letzten Jahr. Weit dramatischere Auswirkungen werden wir wohl bald erleben müssen. Doch welche technischen und gesellschaftlichen Veränderungen sind notwendig um die Klimakatastrophe noch zu verhindern?

Schon jetzt bekommen viele Menschen die Folgen des Klimawandels schmerzhaft zu spüren. Damit die dramatischen Vorhersagen von verheerenden Naturkatastrophen, Wasser und Nahrungsmittelmangel nicht eintreten, ist es unumgänglich unseren Ausstoß von Treibhausgasen in wenigen Jahren vollständig zu stoppen!

Der Kampf gegen die Klimakatastrophe startete schon lange vor uns. Ein Schritt auf unserem Weg ist geschafft, das Thema besetzt die Medien und der Druck auf die Entscheidungstreffer*innen ist größer denn je. Doch es gibt viele weitere Herausforderungen.

Auf diese Herausforderungen wollen wir uns vorbereiten. Wir dürfen die Notwendigkeit des Kampfes nicht aus den Augen verlieren. Radikale Veränderungen in unserer Gesellschaft sind nicht einfach umzusetzen. Ob radikale staatliche Eingriffe oder die Veränderung unseres Gesellschafts- und Wirtschaftssystems, es braucht viel Initiative und viel Kraft etwas Grundlegendes zu ändern.

Doch genau hier wollen wir einsteigen. Wir wollen uns Möglichkeiten zur Veränderung der Gesellschaft ansehen! Dabei spielen staatliche Einflussmöglichkeiten und das Potential technischer Innovationen eine wichtige Rolle. Um den notwendigen, radikalen Wandel zu erreichen, brauchen wir jedoch auch tiefergehende Änderungen. Wir als Gesellschaft müssen unser Handeln, Denken und unsere Art zu wirtschaften, hinterfragen und verändern, damit klimaschützende Konzepte sinnvoll eingesetzt werden können.

Gemeinsam mit einem Wissenschaftler, einer Politikerin sowie einer aktionistischen Gruppe wollen wir uns ein Wochenende mit Konzepten und Wegen zum Abwenden der Klimakatastrophe beschäftigen. Dabei können uns gegenseitig stärken, damit wir gemeinsam die Wende erstreiten können!

Ihr seid unter 28 Jahre alt und wollt etwas über Wege zur Bewältigung der Klimakriese erfahren? Ihr wollt mit anderen Jugendlichen über Kapitalismuskritik oder Umweltinnovationen Diskutieren? Dann meldet euch per formloser Mail an finn.siegismund@gj-nds.de an!

Weitere Infos zum Seminar wie den Ablaufplan und Beschreibungen der Workshops findet ihr im Reader.