Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen hat auf ihrem Kulturkongress und der Landesmitgliederversammlung turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Als neue Sprecherin wurde mit mit 88,7% Carolin Miesner (22) aus Uelzen gewählt. Als Sprecher wurde Timon Dzienus (22) mit 92,3% im Amt bestätigt.


Neuer politischer Geschäftsführer ist Jonathan Thurow (21) aus Hannover und neue Schatzmeisterin Svenja Schierholz (22) aus Lüneburg. Den Landesvorstand vervollständigen die Beisitzer*innen Laura Grollmus (19), aus Hildesheim, Tomke Appeldorn (20) aus Lüneburg, Konstantin Herzig (19) aus Stade und Finn Siegismund (22) aus Braunschweig.

Die Mitgliederversammlung findet bis zum Sonntagnachmittag statt. Es werden unter anderem Anträge zur Förderung von E-Sports, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und zur geplanten Gedenkstätte am Bückeberg beraten.

Dazu erklärt Carolin Miesner, neu gewählte Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen: „Als neugewählter Landesvorstand haben wir im kommenden Jahr mit der Europawahl eine riesen Aufgabe vor der Brust. Die Europawahl ist nichts weniger als eine Richtungswahl, die entscheidet, ob Europa mit dem Rechtsruck weiter auseinander driftet oder zu Solidarität, Humanismus und Weltoffenheit zurück gelangt. Die Zeiten sind politischer denn je, über die wir mit entscheiden wollen. Wir werden gerade auch gegenüber den Grünen ein kritischer, unangepasster Jugendverband bleiben! Es ist unsere Zukunft, über die wir selbst entscheiden müssen.“

Timon Dzienus, wiedergewählter Sprecher der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen ergänzt: „Mit dem geplanten Polizeigesetz soll der autoritäre Wandel auch in Niedersachsen weiter gehen. Die Ankündigungen der GroKo, das Polizeigesetz in einem einmaligen Sitzungsmarathon durchboxen zu wollen, werden die Rechte des Parlaments mit Füßen getreten. Angesichts der massiven Grundrechtseinschränkungen ist dieses Vorgehen besonders skandalös. Wir werden daher in den nächsten Monaten zu weiteren Demonstrationen gegen das freiheitsfeindliche Gesetz mobilisieren! Nein zum niedersächsischen Polizeigesetz!“

Zum Abschluss des Kongresses folgt am Sonntagmittag eine weitere Pressemitteilung.