Die Grüne Jugend Niedersachsen beschließt, in Zukunft auf Ihren Veranstaltungen vorrangig saisonale, regionale, vegane Lebensmittel zu verwenden. Zudem wird es ausschließlich vegane Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung geben.

 

Wir setzen uns für den Erhalt von Artenvielfalt und Bodenfruchtbarkeit ein. Dazu gehört auch eine schonende landwirtschaftliche Nutzung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Diese wird durch die Ernährung mit biologisch erzeugten Lebensmitteln gefördert, da Kriterien der ökologischen Landwirtschaft insbesondere der Verzicht auf den Einsatz von leicht löslichen mineralischen Düngern sowie synthetischer Pflanzenschutzmittel und die Einhaltung abwechslungsreicher Fruchtfolgen sind.

Die Flächenintensität und die klimaschädlichen Emissionen sind bei einer veganen Ernährung gegenüber anderen Ernährungsweisen deutlich geringer. Der Konsum tierischer Lebensmittel bewegt sich in den Industrienationen aktuell auf einem Level, das nur durch die Externalisierung des Ressourcenverbrauchs z.B. im Rahmen der Verlagerung der Futtermittelproduktion in andere Staaten möglich ist. So trägt eine Ernährung mit hohem Anteil von tierischen Produkten mittelbar dazu bei, dass anderswo einerseits natürliche Ressourcen wie z.B. einzigartige tropische Regenwälder unwiederbringlich vernichtet werden und andererseits die Konkurrenz zwischen der Nutzung von Agrarflächen zur Futtermittelproduktion für den Export und zur Nahrungsmittelgewinnung vielfach die Existenzgrundlage und Ernährungssicherheit der lokalen Bevölkerung zerstört. Daher sollte eine deutliche Verringerung des Konsums von Fleisch im Besonderen und Tierprodukten im Allgemeinen angestrebt werden.

Wir von der Grünen Jugend möchten die Welt verbessern. Lasst uns das konkret tun!

Auf sämtlichen Veranstaltungen der Grünen Jugend Niedersachsen werden zukünftig nur noch vegane Lebensmittel aus biologisch zertifizierter Erzeugung für die gemeinschaftliche Verpflegung eingesetzt werden.

Bevorzugt sollten dabei Lebensmittel verwendet werden, die von Anbauverbänden wie Naturland, Bioland und demeter stammen, da deren Anforderungen wesentlich über die Kriterien hinausgehen, die für die Verwendung des deutschen bzw. des EU-Bio-Siegels erfüllt werden müssen.

Weiterhin sollen sämtliche Nahrungs- und Genussmittel, die auf Veranstaltungen der Grünen Jugend Niedersachsen angeboten werden, weitestgehend regional und bestenfalls saisonal sein. Dies trifft auch auf Getränke zu. Bei Produkten wie Kaffee und Tee, die importiert werden müssen, ist auf eine sozialverträgliche Bezahlung der Arbeiter*innen (z.B. durch Fairtrade oder GEPA) sowie einen ökologischen Anbau zu achten. Nur so können wir unserer Forderung nach einer nachhaltigen Lebensweise selbst gerecht werden.