Nachdem die Polizei nun auch die Newroz-Ersatz-Demos verbieten will und der kurdische Dachverband Nav-Dem dennoch angekündigt hat, das kurdische Neujahrsfest stattfinden zu lassen, ruft die GRÜNE JUGEND Niedersachsen zur Teilnahme am Newrozfest in Hannover und überall auf!

Timon Dzienus, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen, erklärt dazu:

„Es ist längst bekannt, dass deutsche Rüstungsgüter, beispielsweise von Rheinmetall Landsysteme GmbH mit Sitz im niedersächsischen Unterlüß, an die türkische Armee verkauft werden. Die Türkei führt im syrischen Afrin eine Militäroffensive gegen die Kurd*innen durch, viele Zivilist*innen werden hier Opfer kriegerischer Gewalt. Dass die hiesige Polizei Angehörigen und Verbundenen sowie politisch interessierten Bürger*innen die Chance verwehren wollte, ihrem Widerstand gegen die Grausamkeit in Afrin Raum zu geben, ist eine Schande! Diese unmenschliche Repressionspolitik muss ein Ende haben!“

Paula Rahaus, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen, ergänzt:

„Es ist nicht verwunderlich, dass Kurd*innen den Angriff auf ihr Neujahrsfest als Angriff auf ihr politisches Engagement für Frieden und Demokratie wahrnehmen. Mit zahlreichen Razzien und Verboten scheint es fast, als beteilige sich die Bundesregierung an der Verleugnungs- und Unterdrückungspolitik des türkischen Regimes unter Erdogan gegen die kurdische Bevölkerung. Diese war bislang nur durch juristische Schritte zu unterbinden. – Nach der unzulässigen politischen Bewertung der kurdischen Verbände durch die Polizei begrüßen wir die Entscheidung von Nav-Dem, das Fest dennoch stattfinden zu lassen.“

AUFRUF:
Kommt am Samstag, den 17.03.2018 um 11:00 Uhr zum Newrozfest auf dem Expo-Plaza-Gelände in Hannover, verkündet eure Solidarität mit Afrin und leistet Widerstand gegen die Rüstungsexporte der Bundesrepublik!