Am kommenden Samstag, den 18. März 2017, findet der Equal Pay Day statt. Dieser markiert jährlich den Tag, bis zu welchem Frauen* arbeiten müssen, um genauso viel verdient zu haben wie ein Mann* im zurückliegenden Jahr. Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen fordert anlässlich dieses Tages die Politik dazu auf, umfangreiche Maßnahmen zur Beseitigung dieser Ungerechtigkeit zu ergreifen. 

 

Paula Rahaus, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen, er

klärt: „Die wirtschaftliche Gleichstellung der Geschlechter ist bis jetzt nicht erreicht. So bekommen Frauen* im Durchschnitt 6% weniger Geld als ihre männlichen Kollegen bei gleicher Arbeit. Wir fordern deswegen gesetzliche Regelungen nach dem Vorbild Islands, die Arbeitgeber*innen dazu verpflichten, gleiche Gehälter bei gleicher Position zu zahlen. Das Entgelttransparenzgesetz stellt nur einen mageren Anfang dar. Mit der strukturellen Diskriminierung muss endlich Schluss sein und die „Gender Pay Gap“ geschlossen werden, damit geschlechterhierarchische Rollenverteilungen aufgebrochen werden können!“

 

Nina Zehmer, F*IT- und genderpolitische Sprecherin, ergänzt: „Insgesamt liegen die Lohnunterschiede sogar bei 21%. Ein Grund für diese erschreckend hohe Zahl ist die schlechte Bezahlung in sogenannten frauen*typischen Berufen, welche langfristig zu einem erhöhten Armutsrisiko für Frauen* führt. Wir brauchen eine gesellschaftliche Aufwertung und eine bessere Bezahlung dieser Berufsgruppen, sowie eine einfachere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.  Gerad

e im Hinblick auf den demographischen Wandel oder das Wissen  darum, wie wichtig eine gute Betreuung für die Entwicklung von Kindern  in den ersten Lebensjahren ist, ist es absolut unverständlich, dass eine  Altenpflegerin oder eine Erzieherin weniger Lohn und Anerkennung  bekommt als ein Manager.“