Die Jusos Niedersachsen und die Grüne Jugend Niedersachsen (GJN) begrüßen den Vorstoß der FDP-Fraktion im Landtag zur Entkriminalisierung von Cannabis. Jusos und GJN fordern die Fraktionen von SPD und Grünen dazu auf, dem Antrag der FDP zuzustimmen und die regulierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene voranzutreiben.

Dazu erklärt Leonard Kuntscher, Vorsitzender der Jusos Niedersachsen: „Es geht nicht darum, dass alle, die Cannabis konsumieren wollen, das auch können. Das ist nämlich schon heute so. Wir wollen, dass die Debatte um Cannabis endlich ideologiefrei und sachlich geführt wird. Mit einer Entkriminalisierung kann die Suchtprävention und der Gesundheits- und Jugendschutz gestärkt werden. Die Abgabe wäre kontrollier- und regulierbar, Steuern könnten erhoben werden und die Strafverfolgungsbehörden von einem Kampf gegen Windmühlen befreit werden.“

Marcel Duda und Imke Byl, Sprecher*innen der GJN, ergänzen: „Die Legalisierung von Cannabis ist überfällig. Alle Erfahrungen aus Uruguay und den US-Bundesstaaten Colorado, Washington, Alaska und Oregon haben gezeigt, dass eine Legalisierung nicht zu höherem Konsum, sondern einer Austrocknung des Schwarzmarktes führt. Prävention statt Repression sollte das Motto fortschrittlicher Drogenpolitik sein. Ein Antrag wie der heute besprochene hätte längst von Rot-Grün kommen müssen!“

Hintergrund:
Antrag der FDP: www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen_17_7500/6501-7000/17-6683.pdf