Imke Byl
Name: Imke Byl

Alter: 23 Jahre

Hier kandidiere ich: Kreistag Lüneburg, Wahlbereich 3

Wie ich zur Politik gekommen bin: Die Atomkraftdebatte und der drohende Klimawandel haben mich schon sehr früh stark politisiert. Ich habe aber auch schon immer gerne und viel diskutiert und wollte mir zu vielen verschiedenen Themen meine eigene Meinung bilden. Gerechtigkeit und Antidiskriminierung haben mich genauso bereits sehr früh beschäftigt. Mit Beginn meines Studiums in Lüneburg habe ich auch angefangen, mich viel explizit mit sozialer Gerechtigkeit sowie mit Feminismus und Gender auseinanderzusetzen.

Meine wichtigsten Projekte: Kommunalpolitik muss für junge Menschen und für Frauen* attraktiver werden. Dazu gehört neben einer besseren Diskussionskultur auch, flexiblere Zeitmodelle zu etablieren. Durch die Möglichkeit zur Teilung einer Amtszeit ist es zum Beispiel auch für Auszubildende oder Student*innen realistischer möglich, ein Amt zu übernehmen – dann für zweieinhalb statt ganze fünf Jahre. Auch sind Mentoringinitiativen für einen besseren und schnelleren Einstieg und zur Wissensweitergabe unterstützenswert.
Kommunalpolitik ist außerdem eigentlich eine gute Möglichkeit, Menschen für Politik zu interessieren. Durch die Kommunalpolitik können Menschen an der Entwicklung ihres Ortes oder ihrer Kommune direkt mitwirken, Ergebnisse sind vor Ort greifbar. Dazu muss der Kommunalpolitik jedoch mehr Sichtbarkeit vor allem bei Jugendlichen verschafft werden. Nur so wird der Zusammenhang zwischen Kommunalpolitik und Stadtentwicklung klar und Ergebnisse auch der Politik zugerechnet.
Eine direkterer Austausch zwischen der Lüneburger grünen Kreistagsfraktion und der Grünen Jugend sowie der Hochschulgruppe campus.grün Lüneburg trägt auf jeden Fall dazu bei, grün-interessierten Jugendlichen die Kommunalpolitik näherzubringen und sie bei einem Engagement in der Kommunalpolitik zu unterstützen.

Was ihr sonst noch wissen solltet: In der Kommunalpolitik interessieren mich vor allem Umwelt- und Klimafragen, Frauen*förderung, die Verjüngerung der Parlamente und die Vereinbarkeit von Ehrenamt mit Schule, Ausbildung, Studium, Beruf und Familie. Seit April 2015 bin ich Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen. Davor war ich viel in hochschulpolitischen Kontexten an meiner Universität, aber auch landesweit unterwegs. Seit Ende 2012 studiere ich Umweltwissenschaften in der bildschönen und lebendigen Stadt Lüneburg.