Öffentlichkeitsarbeit macht nicht nur die Presse
GRÜNE JUGEND Niedersachsen macht sich fit in Sachen Medien und Rhetorik

Oldenburg – Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stand im Mittelpunkt unseres Seminars vom 30. Mai bis 1. Juni. Mit zehn Teilnehmer*innen aus allen Regionen Niedersachsens erarbeiteten wir uns in verschiedenen Workshops die Grundlagen der Pressearbeit, wie z. B. das Verfassen und Platzieren von Pressemitteilungen. Einen weiteren Schwerpunkt stellte ein Rhetorik-Training dar.

Den Workshop zum Bereich Pressearbeit leitete Oliver Schulz von der Kommunikationsagentur „Mediavanti“. Durch seine ausgedehnte frühere Tätigkeit als Journalist konnte er einen Einblick in die Arbeitsweise von verschiedenen Zeitungs- und Onlineredaktionen liefern. Ebenso haben wir hier die Grundlagen erfahren, wie gute Pressemitteilungen zu gestalten sind und wodurch sich die Chancen erhöhen lassen, dass diese auch Verwendung in der Presselandschaft finden.

„Die Mitglieder der GJN leisten vor allem auf lokaler Ebene eine Menge guter und wichtiger politischer Arbeit. Dieses Seminar soll uns das Handwerkszeug bieten, diese Arbeit noch effektiver nach außen zu tragen“ erläutert Sarah Mohrmann, Hauptorganisatorin des Seminars, den Entstehungsprozess.

„Wir wollen außerdem, dass alle unsere Mitglieder gleichermaßen an allen Prozessen im Verband teilnehmen können. Dazu gehört oft, vor anderen Menschen zu sprechen, zu argumentieren und zu überzeugen. Auch in vielen Situationen außerhalb des Verbands ist das Teil der politischen Arbeit“, so Katinka Kirchner, ebenfalls Teil des Organisations-Teams. Deshalb fand in einem weiteren Workshop ein Rhetorik-Training statt, in dem wir uns in verschiedenen Übungen auf Sprechsituationen vorbereiteten – vom Umgang mit Aufregung und Lampenfieber, über die Grundlagen der Körpersprache sowie Stimm- und Sprechtechnik, bis zur Vorbereitung und Gestaltung einer Rede war hier alles dabei. Diesen Workshop leitete Sarah Benke, ehemaliges Mitglied der GJN und Mitarbeiterin von Ska Keller (MdEP).

Am Sonntag fand abschließend ein Workshop mit Lennart Steffen statt, in dem wir das Gelernte noch einmal anwenden und üben konnten. Hier lag der Fokus auf unvorbereiteten Sprechsituationen: Allen Teilnehmer*innen wurden spontane Statements zu verschiedensten Themen abverlangt und der Umgang mit kritischen Rückfragen bis zu Angriffen wurde trainiert.