GRÜNE JUGEND Niedersachsen spricht sich anlässlich des Finales von „Germany“s Next Topmodel“ für eine Überwindung von eindimensionalen Schönheitsidealen aus.

„Wir als GRÜNE JUGEND Niedersachsen wünschen uns eine Welt, in der es keine überkommenen,verstaubten Geschlechterbilder mehr gibt. Eine Welt, in der jede*r über den eigenen Körper selbst verfügen kann, Frauen* nicht mehr nur auf ihr Äußeres reduziert werden und jede*r selbst entscheiden kann, was er*sie als schön empfindet“, so Sarah Mohrmann, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen (GJN).

„Deswegen fordern wir alle auf, sich auch mit Sendungen wie „Germany“s next Topmodel (GNTM)“ kritisch auseinanderzusetzen“, ergänzt Pippa Schneider, Frauen- und Genderpolitische Sprecherin der GJN.
„Solche Modelwettbewerbe propagieren Anforderungen an Körper und Aussehen, die für die meisten Menschen unerreichbar bleiben. Besonders auf junge Mädchen* und Frauen* übt das täglich in den Medien sichtbare, eindimensionale Schönheitsideal einen enormen Druck aus. Das Gefühl, sich an dieses Ideal anpassen zu müssen, sorgt für vermehrte Körperwahrnehmungsstörungen und eine steigende Zahl von Mädchen* und jungen Frauen*, die an Essstörungen bis hin zu Magersucht leiden.
Wir sagen: Schluss mit der ständigen Sexualisierung und Reduzierung von Frauen* und Mädchen*! Für uns gilt das Motto: Vielfalt ist Schönheit!“

Deshalb ruft die GRÜNE JUGEND Niedersachsen dazu auf, die Proteste zum Finale von „Germany“s next Topmodel“ am 8. Mai in Köln von der Initiative „Pinkstinks“ zu unterstützen. Mehr Infos hierzu gibt es unter http://pinkstinks.de/ oder http://pinkstinks.de/am-8-mai-steigt-die-gntm-protestparty/