Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen (GJN) ruft zur Teilnahme an den Blockaden des geplanten Naziaufmarsches in Bad Nenndorf auf.

„Jahr für Jahr veranstalten Neonazis ihren sogenannten „Trauermarsch“ zum Wincklerbad in Bad Nenndorf. Hier wurden nach dem Zweiten Weltkrieg deutsche NS-Verantwortliche vom britischen Geheimdienst verhört und dabei zum Teil auch gefoltert.“, erläutert Wiebke Jablonowski, Beisitzerin im Landesvorstand der GJN und meint weiterhin: „Während sich die britische Regierung für diese Methoden bereits vor Jahren entschuldigt hat, missbrauchen die Nazis diese Ereignisse und diesen Ort um ihre geschichtsrevisionistische Hetze zu verbreiten, mit der sie deutsche Täter zu Opfern stilisieren.“

Simon Oehlers, Sprecher der GJN, ergänzt: „Schon seit Jahren engagieren sich neben anderen Gruppen viele Bad-Nenndorferinnen und Bad-Nenndorfer gegen diesen Aufmarsch. Das ist sehr erfreulich und lobenswert und es wird Zeit, diesem Spuk ein Ende zu bereiten. Nationalismus, Rassismus und Geschichtsverdrehung haben weder in Bad Nenndorf, noch anderswo einen Platz. Deshalb rufen wir dazu auf, diesen Aufmarsch, mithilfe von friedlichen Blockaden zu verhindern, wie es bereits in Dresden gelang. Dabei erwarten wir eine deeskalative Polizeistrategie, die sich deutlich von dem unverhältnismäßigen Einsatz in Wolfsburg Anfang Juni unterscheidet. Wir stellen uns den Nazis und ihrer Hetze entgegen!“