GRÜNE JUGND Niedersachsen fordert schnelle Aufklärung der Kurdinnen-Morde und Fortführung der Friedensverhandlungen

Am 9. Februar findet in Göttingen eine Gedenk-Demonstration für die drei getöteten kurdischen Aktivistinnen in Paris statt. Diese wird von der örtlichen GRÜNEN JUGEND unterstützt. Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen (GJN) ruft zur Teilnahme auf und solidarisiert sich mit der friedlichen und demokratischen kurdischen Bewegung in der Türkei.
„Die Ermordung der drei kurdischen Aktivistinnen ist schrecklich und eine Gefahr für den Friedensprozess. Erst zu Beginn des Jahres gaben Verhandlungen über die Entwaffnung der PKK neue Hoffnung auf eine friedliche Lösung. Die Gespräche zwischen der Türkei und dem PKK-Chef Öcalan müssen weitergeführt und alles dafür getan werden, um diesen Fortschritt nicht zu verspielen.“, so Carolin Jaekel, Sprecherin der GJN.

Simon Oehlers, Sprecher der GJN ergänzt: „Diese grausamen Morde müssen lückenlos aufgeklärtund die Friedensgespräche fortgeführt werden. Friedliches und gewaltfreies Zusammenleben von TürkInnen und KurdInnen ist das Ziel. Gewalt und Diskriminierung müssen endlich ein Ende haben.“

Weitere Informationen:

Der Beschluss der GJN zum Thema:

http://www.gj-nds.de//beschluesse/beschluss/13-fuer-ein-ende-von-menschenrechtsverletzungen-und-kriminalisierung-solidaritaet-mit-der-kurdischen-freiheitsbewegung/
Der Aufruf zur Demonstration in Göttingen:

Demonstration: Wir fordern Gerechtigkeit! „Euch zum Trotz werden wir Kurdistan befreien!“