In den vergangenen Monaten wurden zahlreiche UnterzeichnerInnen des Aufrufs „Castor? Schottern!“ zu Geldstrafen verurteilt. Anlässlich der Immunitätsaufhebung von Christel Wegner am vergangenen Mittwoch im Niedersächsischen Landtag solidarisiert sich die GRÜNE JUGEND Niedersachsen (GJN) mit den Castor-GegnerInnen.

Dazu erklärt Carolin Jaekel, Sprecherin der GJN: „Die Immunitätsaufhebung der Landtagsabgeordneten Christel Wegner reiht sich leider in die überzogene strafrechtliche Verfolgung des Widerstandes ein. Die Entscheidung des Niedersächsischen Landtages wird damit zum Symbol für die Kriminalisierung der Anti-Atomkraft-Bewegung. Wir stehen nach wie vor an der Seite aller Menschen, die sich gegen Atomkraft und Castortransporte einsetzen und solidarisieren uns mit den UnterzeichnerInnen von Castor? Schottern!“

Simon Oehlers, Sprecher der GJN, ergänzt: „Nicht der Widerstand, sondern die Atommülltransporte gehören beendet. Wir freuen uns über alle, die sich für eine atomkraftfreie Energieerzeugung und gegen jeden Castortransport ins völlig ungeeignete und politisch verbrannte Lager in Gorleben einsetzen. AtomkraftgegnerInnen sollten nicht strafrechtlich verfolgt, sondern ernst genommen werden. Solange die Castoren rollen, wird es Widerstand geben!“