Die GRÜNE JUGEND Niedersachsen kritisiert den Vorstoß der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, sich entgegen der bisherigen Beschlusslage für eine Gebührenpflicht beim Master-Studiengang einzusetzen.

„Eine solche Regelung steht in keinem Verhältnis. Die benötigten Mittel für die Hochschulausbildung dürfen nicht aus den leeren Taschen der Studierenden kommen!“, erläutert Jan Philipp Albrecht vom Landesvorstand des Jugendverbandes. Dies führe zu weiterer Ausgrenzung sozial Schwacher beim Zugang zur Hochschulbildung. Der Master-Abschluss sei mit dem heutigen Diplom-Abschluss zu vergleichen und müsse in einem kostenfreien Erststudium enthalten bleiben.
Die GRÜNE JUGEND spricht sich klar gegen jede Form allgemeiner Studiengebühren aus und fordert ein angemessenes Studienkontenmodell, dass jedem Studierenden ein großzügig bemessenes Kontingent an Bildungsleistungen zur Verfügung stellt. Dazu gehören nach Albrecht Ansicht auch der Master-Studiengang sowie die Möglichkeit ein Zweitstudium zu absolvieren. Die Befürwortung von Studiengebühren-Modellen, wie es die grüne Landtagfraktion äußerte, ist für die GRÜNE JUGEND zudem ein Zuwiderhandeln gegen geltende Parteibeschlüsse. „Der Länderrat hat bereits klare Beschlüsse für ein kostenfreies Master-Studium gefasst“, bestärkt Albrecht.