Am vergangenen Wochenende veranstaltete die Grüne Jugend Niedersachsen ihren Kulturkongress und die Landesmitgliederversammlung in Hannover. In Diskussionsrunden, Workshops und Antragsdebatten diskutierten rund 100 Jugendliche aus ganz Niedersachsen über die jung-grüne Perspektive auf Kultur, Kunst und Medien. Außerdem wählte die Jugendorganisation der Grünen einen neuen Landesvorstand.

Als neue Sprecherin wurde mit 88,7% Carolin Miesner (22) aus Uelzen gewählt. Als Sprecher wurde Timon Dzienus (22) mit 92,3% im Amt bestätigt. Neuer politischer Geschäftsführer ist Jonathan Thurow (21) aus Hannover und neue Schatzmeisterin Svenja Schierholz (22) aus Lüneburg. Den Landesvorstand vervollständigen die Beisitzer*innen Laura Grollmus (19), aus Hildesheim, Tomke Appeldorn (20) aus Lüneburg, Konstantin Herzig (19) aus Stade und Finn Siegismund (22) aus  Braunschweig. Pressefotos finden Sie dazu im Anhang.

Dazu erklärt Timon Dzienus, wiedergewählter Sprecher: „Sport ist im ständigen Wandel, dessen heutiger Ausdruck E-Sports sind. Daher fordern wir die rechtliche Gleichstellung zu anderen Sportarten und die Anerkennung der Gemeinnützigkeit!“ und führt weiter aus: „Um der gesellschaftlichen Vielfalt gerechter zu werden, bedarf es einer Umstrukturierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkräte. Wir wollen eine 50%-Gender-Quotierung und eine Berücksichtigung von atheistischen und agnostischen Gruppen! Dafür soll der Anteil der politisch gewählten Vertreter*innen auf 20% begrenzt werden. Eine weitere Öffnung für Onlineangebote ist für uns ebenso unerlässlich!“

Dazu ergänzt Carolin Miesner, neu gewählte Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Niedersachsen: „Die Grüne Jugend Niedersachsen hat sich auf der Landesmitgliederversammlung klar gegen jeglichen Schlussstrich unter der deutschen Geschichte ausgesprochen. Zwischen 1933 und 1937 fanden am ersten Sonntag im Oktober auf dem Bückeberg die sogenannten Reichserntedankfeste statt, die sich auf der Blut-und-Boden-Ideologie der Nationalsozialisten gründeten. Aufgrund dieser bundesweiten, historischen Bedeutung des Bückebergs fordern wir, in einem einstimmig beschlossenen Antrag, einen Lernort und eine Gedenkstätte. Der gemeinsame Widerstand von AfD und CDU vor Ort ist schlicht perfide und muss aufgegeben werden! Die Grüne Jugend Niedersachsen führt am 31.10 eine Exkursion zum Bückeberg mit der Fraktionsvorsitzenden Anja Piel durch.“

Zum Gruppenfoto: v.l.n.r. Jonathan Thurow, Laura Grollmus, Timon Dzienus, Finn Siegismund , Carolin Miesner, Svenja Schierholz, Tomke Appeldorn, Konstantin Herzig