Datum und Zeit:
28.06.2021
19:00 - 21:15


Menschen, die vor Krieg und anderen Scheußlichkeiten fliehen, erfahren oft von einer rassistisch sozialisierten Gesellschaft in Deutschland Ausgrenzung und Anfeindung. Deswegen stehen viele für Geflüchtete ein und gegen die weißdeutsche Dominanzgesellschaft. Dieser Dualismus ist aber irreführend und gefährlich, denn besonder Frauen, LGBTIQ’s, liberale Muslim*innen oder säkulare Leute werden in einer mehrheitlich konservativ- bis radikalislamisch geprägten Umgebung noch einmal innerhalb der Gruppe der Geflüchteten angegriffen. Die Liste der vulnerablen Gruppen geht weiter, zum Beispiel mit Ezid*innen, Sufis und und und.
Eine Organisation, der Säkulare Flüchtlingshilfe e.V., hat es sich zur Aufgabe gemacht genau diese Menschen zu sunterstützen und für eine aufgeklärte und an humanistischen Prinzipien orientierte Arbeit mit Geflüchteten einzutreten. Die Vorstandmitglieder Stefan Paintner und Rana Ahmad, die selber flüchtete,  erzählen uns ein wenig über ihre Arbeit und die Relevanz auch in der Arbeit mit Geflüchteten humanistische Prinzipien beizubehalten.

☺️Wir sind gespannt und freuen uns auf euch!

💻Ihr könnt euch mit diesem Link anmelden!
🗓28.06.2021, 19:00 Uhr