Datum und Zeit:
20.06.2021
19:00 - 21:15


Auf der Welt gibt es immer mehr Menschen auf der Flucht, doch in Europa kommen immer weniger an. Das liegt an einer immer brutaleren und in weiten Teile auch rechtswidrigen Praxis an den EU-Außengrenzen, sowie an der Zusammenarbeit mit Autokraten in Staaten wie in der Türkei und Marokko oder kriminellen Milizen, die sich das Label libysche Küstenwache gegeben haben und Menschen aus dem Mittelmeer in Folterlager zurück schleppen. Jene die es noch in die EU schaffen, werden allzu oft in unwürdige Massenlager an den Außengrenzen gesteckt, um andere davon abzuschrecken überhaupt in die EU zu kommen. Derzeit arbeitet die EU-Kommission an einem neuen Pakt für Asyl- und Migration, der das Dublin III-System ersetzen soll und bei dem bereits absehbar ist, dass die Gräben der Festung Europa noch etwas größer werden sollen, damit noch weniger Menschen ankommen. Krsto Lazarević wird in seinem Vortrag die aktuellen Entwicklungen, Herausforderungen und Kämpfe in der europäischen Flüchtlingspolitik skizzieren. Am Ende findet eine Diskussion darüber statt, was wir gegen die aktuellen Entwicklungen in der europäischen Asylpolitik unternehmen können.

Krsto Lazarević arbeitete als Journalist in Berlin, Wien, Belgrad und Sarajevo. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war die Lage von Geflüchteten auf der Balkanroute. Seit zwei Jahren arbeitet er als parlamentarischer Assistent bei Erik Marquardt.

☺️Wir sind gespannt und freuen uns auf euch!

💻Ihr könnt euch mit diesem Link anmelden!
🗓20.06.2021, 19:00 Uhr