Datum und Zeit:
24.02.2021
19:00 - 20:30


In Deutschland sind Schwangerschaftsabbrüche grundsätzlich illegal und „Täter*innen“, also Menschen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, können mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden. Das Strafrecht gibt lediglich Ausnahmen vor, in denen der sogenannte Straftatbestand nicht erfüllt ist und damit ein Schwangerschaftsabbruch ohne Strafe möglich ist. Wenn eine Frauenärztin, die Abbrüche durchführt, auf ihrer Praxiswebsite über Schwangerschaftsabbrüche informiert, dann verstößt sie gegen das „Werbeverbot“ für Schwangerschaftsabbrüche nach §219a StGB und muss hohe Geldstrafen zahlen. Selbsternannte „Abtreibungsgegner*innen“ hingegen verbreiten ungestraft unwissenschaftliche und schlichtweg falsche Informationen über Schwangerschaftsabbrüche ohne jede Einschränkung.

Doch das geht auch anders: Was muss eine grüne Bundesregierung auf den Weg bringen, um das Recht auf körperliche Selbstbestimmung umzusetzen?

Diese Fragen wollen wir mit der Ärztin und Autorin Kristina Hänel und unserer Kandidatin zur Bundestagswahl, Karo Otte, am Mittwoch, den 24.2.2021, um 19 Uhr, diskutieren. Kristina Hänel, die selbst Schwangerschaftsabbrüche durchführt, ist durch ihren öffentlichen Widerstand gegen den §219a StGB bekannt geworden.

Hier könnt Ihr Euch zur Veranstaltung anmelden, die Zugangsdaten werden dann automatisch zugeschickt.